Alles in Bewegung - Musikabend am 17.06.2013

„Was können die Sechser am besten?  Krach machen! Dann sollen sie das jetzt auch tun!“ Mit diesen Worten kündigte Musiklehrerin Claudia Backes beim großen Musikabend  die erste Darbietung des Abends an. Aber niemand brauchte sich die Ohren zuzuhalten, denn die Klassen 6 hatten das Krachmachen im Unterricht kultiviert und unterhielten die Zuhörer mit Geräuschen, die sie  Alltagsgegenständen aus Klassenräumen (Büchern, Stühlen, Tischen, einem Waschbecken, einer Tafel ) entlockten. Schwungvoll ging es danach nicht nur auf der Bühne weiter: Zu den Klängen des Liedes Aramsamsam forderten die Fünftklässler zum Mitmachen auf und sowohl die zahlreichen Besucher im Pädagogischen Zentrum als auch Schulleiter Bernhard Helfer und sein Stellvertreter Windfried Grunewald auf der Bühne ließen sich nicht lange bitten, sondern machten bei dem fröhlichen Spiel mit.

Nun waren alle hellwach und ganz Ohr: die Big Band des St.-Angela,  Julia Etzkorn mit ihrer Flöte und das gemischte Bläserensemble aus Mutscheid  unter der Leitung von Frau Roleff, der Flötenlehrerin, mit der die Schule zusammenarbeitet,  sorgten für abwechslungsreichen Hörgenuss. Besonders großen Applaus erhielten  Christina Esser, Lena Klöckner und Kathrin Metzen, Schülerinnen der Gesangslehrerin Frau Graumann,  für ihre Gesangssoli. Musiklehrer Klaus Lier versprach nicht zu viel, als er einen außergewöhnlichen Beitrag von Thea Schubert, Teilnehmerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ankündigte. Thea überraschte die Zuhörer durch ein Flötensolo, das auf humoristische Weise ein Eisenbahnrennen darstellte. „Flöte, wie man sie gewöhnlich nicht hört.“ Clara Lier hingegen konnte durch ein emotionales Geigensolo ein Gänsehautfeeling bei den Zuhörern erzeugen. Den fulminanten Schlusspunkt setzte das St. Angela Orchester mit mitreißenden Melodien aus Film und Musical. Im von Klaus Lier geleiteten Orchester musizieren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen miteinander.