Klasse Klassik, nicht nur - aber auch

Einen musikalisch bunten und höchst ansprechenden Abend erlebten die Gäste, die sich zum Solistenabend am 14.03.2012 im St. Angela-Gymnasium eingefunden hatten. Viele junge Künstlerinnen und Künstler gaben an diesem Abend einen Einblick in ihre musikalischen Fähigkeiten und präsentierten eine Auswahl ihres Könnens - von der Klassik bis hin zur Moderne. Im Programm wechselten mehrfach instrumentale und vokale Beiträge einander ab.

Es gab einen fulminanten Beginn: Thea Schubert spielte auf der Querflöte das Concertino für Flöte und Klavier von Cecile Charminade. Begleitet wurde sie am Klavier von Anna Hürten. Beide nehmen auch am Landeswettbewerb „Jugend musiziert 2012“ sowie voraussichtlich am diesjährigen Bundeswettbewerb teil. 2011 erreichten sie hier einen beachtlichen vierten Platz.

Ein anderer Höhepunkt war die Darbietung von Philipp Stolz. Er präsentierte am Klavier eine eigene Bearbeitung der bekannten Invention Nr. 13 a-moll von Johann Sebastian Bach für seinen ehemaligen Klavierlehrer Josef Schnicke.

Linus Olbricht mit seiner Posaune interpretierte – am Klavier begleitet von Claudia Backes – drei rhythmisch eigenwillige, aber spritzige Stückchen von Paul Harris. Sein Spiel war virtuos und überzeugend.

Unter den Sängerinnen und Sängern ragte Beraja Schulze-Reimpell mit vier romantischen Liedern von Johannes Brahms heraus. Am Klavier wurde sie begleitet von ihrem Vater Jori Schulze-Reimpell.

Neben diesen Künstlerinnen und Künstlern zeigten noch viele junge Talente des St. Angela-Gymnasiums ihr Können und sorgten so für eine stimmungsvollen und sehr niveauvollen Musikabend.