Als Ergebnis eines Projektes der  Klassen 5 des St. Angela-Gymnasiums – entstanden in wöchentlichen Chorstunden und einem Probenwochenende – konnte unter Leitung von Claudia Backes das Musical „Trexo SL – der Superlehrer“ im September 2012 zur Aufführung gebracht werden.

Für eine große Klasse chaotischer, aber liebenswerter Schüler hat die zuständige Schulleiterin die Idee entwickelt, den Mathematikunterricht künftig vom Superroboter Trexo SL durchführen zu lassen. Von seinem Erfinder wird er ob seines riesigen Arbeitsspeichers und seines sieben Tage Akkus als Erfolgsmodell gepriesen.

Der Roboter stellt seine Fähigkeiten unter Beweis, doch die Schüler verfallen der Idee, den Roboter zu manipulieren und mit einer Liebessoftware zu programmieren.

Tatsächlich verliebt sich Trexo durch einen Programmierfehler jedoch letztlich in den Getränkeautomaten. Als der Getränkelieferant den Automaten befüllen will, reagiert der Roboter eifersüchtig und sperrt den Automaten in ein Magnetfeld ein, so dass er sich nicht befreien kann. Dabei bricht Trexos Schalter ab und Trexo lässt sich nicht mehr ausschalten. Die herbeigeeilte Lehrerschaft wird ebenfalls in ein Magnetfeld gebannt. Alles Klagen und Bitten um Vergebung für schlechte Noten und schwere Aufgaben hilft den Lehrern nicht.

Trexo tyrannisiert nun die Schüler mit seinem Unterricht und prüft sie ohne Gnade. Dann haben die Kinder die Idee, Trexo mit einer unlösbaren Aufgabe zu überfordern. Der Plan gelingt und der Roboter schaltet ab. Die Lehrer werden befreit und alle kommen zu der Erkenntnis, dass Roboter keine Fantasie und statt Herz eine Batterie haben.

Den spielenden und singenden Schülerinnen und Schülern gelang es vorzüglich die Idee und Geschichte des Musicals zu interpretieren und auf die Bühne zu bringen. Auch die Kostüme und das Outfit des Roboters überzeugten. Schulleiter Bernhard Helfer zog das Fazit, dass Computer und Getränkeautomaten nicht zusammenpassen.

Die zahlreichen Zuschauer waren von der Aufführung angetan und dankten es mit reichlich Applaus.